RING

Over de Ring, Antwerpen, BE

Over de Ring, Antwerpen, BE

„Über den Ring“ - Überdeckelung der Ringstraße, Segment Nord

Der Ring in Antwerpen hat eines der höchsten Verkehrsaufkommen Europas. Bereits jahrzehntelang versucht die Stadt Antwerpen, urban verträglichere Lösungen zu finden. Seit Anfang des Jahrtausends treibt eine Interessengemeinschaft das Projekt voran. Der Ring soll zunächst zusammen mit Stadterweiterungsprojekten im Westen der Schelde ergänzt und schließlich teilweise unter die Erde gelegt werden.
Nach einem internationalen Bewerbungsverfahren wurden 2017 sechs interdisziplinär zusammengesetzte Teams ausgewählt, die im Rahmen der Masterplanphase für sechs Segmente des Rings Lösungen erarbeiten; dies unter Leitung eines „Intendanten“ in enger Zusammenarbeit mit den Ingenieuren und den Bürgern der Stadt.
Im Segment Nord geht es vor allem darum, den Tunnel mit den bereits in Planung befindlichen Abschnitten unter der Schelde und dem Hafen zu verknüpfen und ihn unter den bestehenden Ringabschnitten in eine sinnvolle Höhenlage zu bringen. Darüber sollen die Stadtteile über hochbauliche Maßnahmen, Grünanlagen und neue Verkehrstrassen vernetzt, die Lebensqualität entscheidend verbessert und zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.
Die Realisierung der Abdeckung wird phasenweise entsprechend den Finanzierungs- und technischen Möglichkeiten erfolgen. Neben den komplexen technischen Anforderungen, die Tragfähigkeit, Trassenführungen und Auf- und Abfahrten an den Stadtraum stellen, sind es insbesondere die Integration der Be- und Entlüftungsbauwerke und die Verschneidung mit bereits bestehender in Jahrhunderten gewachsener Infrastruktur, die es zu bewältigen gilt. Was vormals Rückseite der Stadt war, wird jetzt zu ihrer größten Chance, einer Vision für die Zukunft: Es entstehen nicht nur umfangreiche Möglichkeiten für Freizeit und Erholung, ökologische Erneuerung, klimatische Verbesserung und anderes mehr, sondern vor allem ein Angebot neuer Entwicklungsmöglichkeiten für bisher unterprivilegierte Viertel. Gleichzeitig entstehen neue Herausforderungen, wie dieser Wandel sozialverträglich und städtebaulich sinnvoll durchgeführt werden kann.
Im Juni 2018 wurden drei Pilotprojekte ausgewählt, die ganz oder teilweise im Rahmen der ersten Phase geplant und realisiert werden.

>> mehr Information unter: https://www.antwerpenmorgen.be/projecten/overkapping-ring/over

Planung seit 2017 am Segment Nord nach internationalem Bewerbungsverfahren
Team: BUUR (Stadtplanung & Mobilität – Leuven, Lead), LATZ + PARTNER (Landschaftsarchitektur und Stadtplanung), S333 (Architektur & Stadtplanung – London), GREISCH (Tragwerksplanung – Lüttich), lokales Team aus Planern und Beratern
Auftraggeber: Stadt Antwerpen
Fläche (Segment Nord): 200 Hektar

<<