NODU

Landschaftspark Duisburg Nord, DE

Landschaftspark Duisburg Nord, DE

Metamorphose des Hochofenwerks Thyssen Meiderich in einen Landschaftspark

Die „Internationale Bauausstellung Emscher Park“ versuchte, mit
ca. 100 Projekten Maßstäbe einer „Baukultur“ für den ökologischen,
ökonomischen und sozialen Umbau der Altindustrieregion
Ruhrgebiet zu setzen.

Der Landschaftspark Duisburg Nord ist eines dieser Projekte. Vorhandene, durch die industrielle Nutzung geprägte Strukturen wurden aufgegriffen, weiterentwickelt und mit einer neuen Syntax neu interpretiert. Dabei wurden die vorhandenen Fragmente zu einer neuen „Landschaft“ zusammengefügt.
Einzelne Schichten werden unabhängig voneinander wirksam, die visuell, funktional oder auch nur ideell verknüpft sind, wie der tief eingeschnittene Wasserpark, die einzelnen Felder der Vegetation,
die stadtteilverbindenden Promenaden auf Straßenniveau oder der Bahnpark mit seinen Hochpromenaden und der Gleisharfe. Als kollektives Kunstwerk von Ingenieuren geschaffen, reflektiert die Gleisharfe die hundertjährige Geschichte des Ortes. Es entwickelte sich eine riesige Land Art, die mit gezieltem und behutsamem Vegetationsmanagement mit Hilfe der Gärtner langsam wieder herauskristallisiert werden konnte.

Auszeichungen:

  • Green Good Design Award 2009
  • EDRA Places Award 2005
  • Play & Leisure Award 2004
  • Grande Medaille d´Urbanisme 2001
  • 1. Europ. Preis für Landschaftsarchitektur Rosa Barba 2000

>> Teilprojekt Hochofenpark
>> Teilprojekt Sinterpark
>> Teilprojekt Wasserpark
>> Teilprojekt Bahnpark
>> Teilprojekt Spielpunkte
>> Teilprojekt Bunkergalerie

Planung und Realisierung: 1990 – 2002
1. Preis in internationalem Wettbewerb 1990
Projektteam: Latz + Partner, Latz-Riehl, G. Lipkowsky
Realisierung unter Mithilfe von Bürgergruppen, Vereinen und ABM – Programmen
Auftraggeber: Landesentwicklungsgesellschaft Nordhein-Westfalen, Stadt Duisburg, Emschergenossenschaft Essen, Kommunalverband Ruhrgebiet
Fläche: 230 Hektar



Autor: Peter Latz, 2016
Verfasser Vorworte, Exkurse, Nachwort: Karl Ganser, Marc Treib, Karl-Heinz Danielzik, Jörg Dettmar, Peter Keil, Egbert Bodmann, Ralf Winkels, Günther Lipkowsky, Tilman Latz, Wigbert Riehl, Kerstin Walter
Konzeption und Realisation des Buches: Peter Latz, Cordula Gielen, Anneliese Latz, Tilman Latz
Mit Fotografien von: Michael Latz (www.latz-fotografie.de/), Thomas Berns, Barrett Doherty, Jane Sebire, Christa Panick, Peter Liedtke, Manfred Vollmer, u.a.
(288 Seiten, 300 Abbildungen in Farbe
22 × 28 cm, gebunden, ISBN: 978-3-7774-2426-2)
>> Weitere Informationen und Rezensionen hier.

<<